Reinhard Mey – In Tyrannis

In Tyrannis (Reinhard Mey, 1972)

Von Wand zu Wand sind es vier Schritte
Von Tür zu Fenster sechseinhalb
Aber das Fenster ist zu hoch
Und viel zu weit fort von der Pritsche
Um dadurch irgendwas zu sehen
Außer dem Stückchen grauen Himmel
Jetzt wird es wohl so sieben sein
Sie haben mir die Armbanduhr
Und meine Kleider weggenommen
Und mich in Drillichzeug gesteckt

Ich weiß nicht, was sie von mir wollen
Wozu die ganze Fragerei
Wozu das endlose Verhör
Wenn ich nicht weiß, wovon sie reden
Ich weiß nicht, was sie von mir wollen
Nur ein paar Stunden kann es her sein
Dass sie mich holten heute Nacht
Sie haben mich hierher geschafft
Mit ihren vorgehalt’nen Waffen
So, wie man einen Mörder fängt

Ich habe aufgehört zu schreien
Und meine Hände tun mir weh
Vom Trommeln an die Zellentür
Ich hab’ das Essen ausgegossen
Und meinen Essensnapf zerschlagen
Sie haben mir das Haar geschoren
Und mich verprügelt Mann für Mann
Und weil ich nichts zu sagen wusste
Nahmen sie mir die Baumwolldecke
Und es ist kalt in meiner Zelle

Heut’ habe ich den Fraß gegessen
Kohlrabi und schimm’liges Brot
Nach dem Verhör von heute früh
Fand ich mein Fenster zugehangen
Um Tag und Nacht nicht mehr zu trennen
Nicht ein Geräusch dringt durch die Wände
Nur meinen Atem kann ich hören
Und um die Glühbirne, die nackt
Über mir hängt an einem Kabel
Summt ungeduldig eine Fliege

Nur manchmal hör’ ich draußen Schritte
Dann kommen sie, um mich zu holen
Und stell’n mich vor ein Mikrofon
Und fragen tausendmal das selbe
Erst wenn ich falle, darf ich sitzen
Dann führen sie mich in die Zelle
Und dann entfernen sich die Schritte
Und kommen nach Stunden zurück
Oder vielleicht schon nach Minuten
Und dann beginnt alles von neuem

Dann verbinden sie mir die Augen
Und führen mich über den Flur
Und spielen mir ein Tonband vor
Und schließlich kann ich meine Stimme
Nicht mehr von ihren unterscheiden
Den Sinn für Zeit hab ich verloren
Was für ein Pech die Fliege hat
Die immer um die Lampe kreist
In meine Zelle zu geraten
Nun, mitgefangen, mitgehangen

Und sie zertraten meine Brille
Und haben widerlich gelacht
Als sie mir meinen Ehering
Mit einer Kneifzange zerschnitten
Weil ich ihn nicht abstreifen konnte
Ich werde irgendwas gestehen
Damit sie mich nicht länger quälen
Ich freu’ mich, wenn es Suppe gibt
Und sie mir meine Decke bringen
Ich werde einfach unterschreiben

(Für alle Opfer dieses satanischen Systems.)

 

5 1 Abstimmung
Article Rating
1 Kommentar
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Nena
Nena
1 Monat zuvor

Es ist normal geworden für manche nichts mehr zu dürfen. Freiheit ist jedoch weder verhandelbar, noch impfbar. Sie ist und bleibt ein menschliches Grundrecht.Punkt!  🙃 

Cookie Plugin von Real Cookie Banner